Basiselement Sitzschulung

oder: warum Ihnen ohne ziemlich viel entgeht

Sitzschulung ist die Basis guten und pferdegerechten Reitens. Es geht darum, möglichst wenig möglichst exakt zu tun, damit das Pferd aus Ihrem Körper herauslesen kann, um was Sie es bitten.

 

Über jedem Erfolg sollte noch eines stehen, nämlich Gesundheit. Das sind wir nicht nur dem Pferd schuldig, welches es tragen soll, ohne dafür gebaut zu sein. Auch wir selbst sollten uns soviel Wert sein, dass wir auf unsere Gesundheit achten. Wir haben nur diesen einen Körper zur Verfügung!

 

Reiten ist ein Sport, der an den menschlichen Körper eine Vielzahl von Anforderungen stellt. Mobilität und muskuläre Fitness sind es nicht allein. Hinzu kommen noch Koordination, Motorik, Rhythmusgefühl, Balance, Orientierung und Reaktionsfähigkeit.

 

Meine Aufgabe als Gesundheitstrainerin und diplomierte Wirbelsäulen- und Beckenbodentrainerin ist es, Ihnen Wege aufzuzeigen, die sich besser anfühlen als so manche herkömmliche Reitstunde. Floskeln wie "sitz gerade" oder "Fersen tief" werden Sie von mir nicht hören. Sie werden auch nicht angehalten, Ihre Zehenspitzen zum Pferd zu drehen. Warum nicht? Weil es nicht Ihrer physiologischen Ausrichtung entspricht.

 

Das heißt aber nicht, dass Sie im Sattel nichts zu tun haben - im Gegenteil. Sie werden merken, dass Ihr Körper auf Veränderungen mit Muskelkater reagieren kann - obwohl es für Zuschauer vielleicht nach wenig aussieht. Reiter, die normalerweise oft oder immer mit Verspannungen vom Pferd steigen werden hingegen entspannter sein.

 

Mobilität und Stabilität sind zwei Dinge, die beim Reiten eng miteinander verknüpft sind. Und ohne Training ist das nicht zu schaffen. Nicht nur das Pferd soll fit und ausdauernd sein. Wie wäre es, wenn Sie bei sich anfangen - sozusagen mit gutem Beispiel vorangehen?

 

Nicht nur die Qualität Ihres Reitens wird sich steigern, Ihr neu gewonnenes Körperbewußtsein wird sich auch in vielen anderen Bereichen des täglichen Lebens als vorteilhaft erweisen.